voriger TagTAGnächster Tag

Zufallsfotos

Tag 2.06 Schiebestück
Tag 2.06 Schiebestück
Tag 2.12 Beim Pfitscherjochhaus
Tag 2.12 Beim Pfitscherjochhaus
Tag 2.09 Pfitscherjoch
Tag 2.09 Pfitscherjoch

Route

  • Lanersbach
    1.257 m
  • Finkenberg
    887 m
  • Breitlahner
    1.265 m
  • Schlegeisspeicher
    1.800 m
  • Pfitscherjoch
    2.250 m
  • Pfitscherjoch-Haus
    2.275 m
voriger TagTAGnächster Tag

Lanersbach - Pfitscherjoch

ETAPPENFOTOS
40 km • + 1.590 hm • - 480 hm

Von Lanersbach (1.257 m) hinunter nach Finkenberg (887 m). Von hier durch das Dornaubergtal nach Breitlahner (1.265 m) und weiter auf der Schlegeispass-Straße in Serpentinen zum Schlegeisspeicher (1.800 m). Schöne Ausblicke auf die Gletscher und Gipfel der Zillertaler Alpen sind der Lohn. Am Ende des Stausees wird aus dem Fahrweg ein Wanderweg; auf diesem nun das Bike schiebend und tragend zum Pfitscherjoch (2.250 m) direkt am Alpenhauptkamm. Nun sind es nur noch wenige Meter über die Grenze nach Italien und zum Pfitscherjoch-Haus (2.275 m). Übernachtung in Berghütte.

Nach einer längeren Frühstücks- und Trockenpause ging es dann weiter zum Schlegeisspeicher (1.800 m). Bis dahin alles ziemlich unspektakulär. Am Speicher angekommen verkrochen wir uns erst einmal zum Mittagessen in ein Restaurant.

Die letzten KM zum Pfitscherjoch-Haus (2.250 m) konnte man nun endlich als die ersten richtigen Alpencrosskilometer bezeichnen. Zuerst ging es durch einen schönen Singletrail bergauf. Diese wurde regelmäßig durch kurze Schiebe- oder Tragepassagen unterbrochen. Die letzten Meter zu Hütte waren reine Tragepassagen.
Hier bemerkte ich das erste mal meine Unerfahrenheit beim Schultern oder Tragen über längere Distanzen. Die Schulter spielte jedenfalls nicht lange mit und ich musste mir ständig neue Trage- oder Schiebemöglichkeiten ausdenken. Bei Stefan lief es da doch viel besser.

Auf der Hütte amüsierten uns dann noch drei waschechte Alkis. Die Jungs waren mit Ihren Mountainbikes hier raufgefahren und ließen sich nun vollaufen. Zwei von den Dreien wagten dann tatsächlich noch bei absoluter Dunkelheit die Abfahrt. Man hörte nie wieder etwas von Ihnen. Na Quatsch, wir hörten nichts mehr von ihnen. Wahrscheinlich haben die das wohl geschafft. Vor Nachahmung rate ich aber ab.

Letzte Änderung 09.12.2007 | Hits: 4.995 | nach oben