voriger TagTAGvoriger Tag

Zufallsfotos

Tag 12.02: Strand bei Torbole
Tag 12.02: Strand bei Torbole
Tag 12.01: Beweisfoto
Tag 12.01: Beweisfoto
Tag 12.03: Monte Brione
Tag 12.03: Monte Brione

Route

  • Rifugio Maranza
    1072 m
  • Mattarello
    197 m
  • Nomi
    190 m

    Pomarollo
    198 m
  • Savignano
    470 m
  • Lago di Cei
    916 m
  • Passo Bordala
    1253 m
  • Arco
    85 m
  • Riva
    66 m
voriger TagTAGvoriger Tag

Zum Gardasee

KARTE ETAPPENFOTOS
Rifugio Maranza - Riva
86 km • + 1.250 hm • 04:45:00 Nettozeit

Am morgen habe ich endlich wieder einen freien Kopf! Die lange Bettruhe scheint doch etwas gebracht zu haben.

Wir starten zusammen mit den Kölnern und sehen erst jetzt was sie alles mit sich schleppen. Keine Ahnung was noch alles in ihren Rucksäcken steckt. Aber von außen sind u.a. ein Ersatzdämpfer, Reifen und eine große Packung Kabelbinder zu erkennen.
Die Jungs haben sich für den Ernstfall gerüstet!

Zu unserer Freude geht es zuerst bergab. Der Weg ist ein steiniger Forsttrail, bei dem gleich wieder einen Platten gibt. Nein, ausnahmsweise einmal nicht ich! Schließlich wird er zum Single voller Geröll und loser Steine. Ich fahre schließlich vor, da ich mit dem Hardtail zum Durchsurfen mehr Speed brauche als die anderen auf ihrem Fully. Bei einem Brocken komme ich wieder beinahe zu Fall. Aber wie heißt es doch so schön: No risk, no fun!
Ralfs Finger scheint es auch besser zu gehen und wir genießen die Abfahrt, obwohl zumindest ich das Gefühl habe statt eines Lenkers einen Presslufthammer festzuhalten.
Acht Zentimeter Federweg sind echt nicht viel. Wie habe ich das bloß früher mit sechs Zentimeter überlebt!?

Nach einer schnellen Asphaltabfahrt fahren wir 900 hm tiefer auf einem Radweg die Adige entlang. Hier trennen wir uns von den Kölnern und fahren alleine weiter. Auf dem Weg durch das Etschtal kommen wir auch bei der Burg von Reinhold Messner vorbei.

Mit der Zeit wird es wieder ziemlich warm und diesmal auch schwül. Über Teer geht es von Pomarolo (198 m) nach Savignano (470 m). Dann sind wir endlich im schattigen Wald. Vor dem Lago di Cei (916 m) erwischt es nun auch Piet - wieder ein Platten (Dornen)!

Beim Lago rasten wir und ich ... ziehe mir wieder Cola und Brötchen rein.

Nach der Pause fahren wir schnell weiter zum Passo Bordala (1253 m), denn dunkle Wolken kündigen ein Hitzegewitter an. Schon bald fängt es zu regnen an und wir ziehen das erste Mal auf der Tour unsere Regenjacken an. Auf der Paßhöhe klart es aber schon wieder auf und wir können Donner und Regen hinter uns lassen.

Die folgende Abfahrt verläuft eigentlich ereignislos .... mal von der Tatsache abgesehen, dass ich ein verbogenes Kettenglied rausnehmen muss. Die meisten Höhenmeter vernichten wir auf Asphalt in nicht enden wollenden Serpentinen.

Nachdem wir unten in Arco (85 m) ankommen, steuern wir am Monte Brione (376 m) vorbei, entlang der Sarca auf Riva (66 m) zu. Piet führ uns dort auf direktem Wege zu einer Eis-Diele. Dort feiern wir die die Ankunft mit einem großen Becher Eis, während wir die Aussicht auf den See und die steilen, schroffen Felsen genießen. Geschafft!!!

Die Tour endet übrigens so wie sie anfing - mit einem Plattfuß (Dorn)!
Damit bin ich der unangefochtene Plattenkönig und wir beenden den Transalp bei einem eindeutigen Punktestand von 5:1:1 Platten :-D

Mal sehen wer nächstes Jahr gewinnt ....

Letzte Änderung 09.12.2007 | Hits: 4.370 | nach oben